Begriffserklärung

Pflegedienst Birkemeyer hat auf dieser Seite für Sie viele Fragen gesammelt, die Hilfesuchende im Laufe der Jahre an uns gerichtet haben. Wenn Sie im Folgenden nicht die passende Antwort gefunden haben, rufen Sie uns einfach an. Selbstverständlich stehen wir Ihnen sehr gerne zu einem individuellen Beratungsgespräch zur Verfügung.

Altenpflege

In der Altenpflege geht es um Menschen, die auf ein langes Leben zurückblicken. Sie haben viel erlebt; und viele Jahrzehnte lang haben sie ihr Leben selbst gestaltet und oft auch für andere Verantwortung übernommen. Leider ist man nicht immer in der Lage für sich selbst/allein zu sorgen und braucht eine intensive/individuelle Betreuung und Pflege. Genau so braucht man Kontakte zu anderen Menschen.

Altenpfleger/in

Altenpfleger/innen betreuen und pflegen hilfsbedürftige ältere Menschen. Sie unterstützen diese bei der Alltagsbewältigung, beraten sie, motivieren sie zu sinnvoller Beschäftigung und Freizeitgestaltung und nehmen pflegerisch-medizinische Aufgaben wahr.

Ambulante Pflege

Unter ambulanter Pflege versteht man die häusliche Versorgung von pflegebedürftigen Menschen.
Sie wird entweder durch nichtprofessionelle Pflegepersonen durchgeführt – dies können Angehörige oder auch nicht zur Familie gehörige sonstige Personen sein – kann aber auch vollständig oder teilweise von ambulanten Pflegediensten und durch deren professionelles Pflegepersonal erfolgen.
Ziel der ambulanten Pflege ist es, dass Menschen dem Bedarf und den Möglichkeiten entsprechend in der häuslichen Umgebung pflegerisch versorgt werden. Durch häusliche Intensiv- und Palliativpflege gibt es Möglichkeiten, entsprechend betroffene (beatmete, schwerstkranke, sterbende) Menschen im häuslichen Umfeld zu versorgen.

Grundpflege

Unter Grundpflege (auch direkte Pflege) versteht man alltägliche, sich regelmäßig wiederholende Pflegeleistungen. Diese umfassen unter anderem die Unterstützung bei Nahrungsaufnahme, Körperpflege, Ausscheidungsvorgängen und der Mobilität.
Zu den Leistungen der sogenannten Grundpflege gehören Mobilisierung, Ernährung, Körperpflege und auch die hauswirtschaftliche Versorgung. Für diese Dinge bezahlt die Pflegekasse im Rahmen der gesetzlichen Krankenkasse.

Häusliche Pflege

Häusliche Pflege bezeichnet die Versorgung pflegebedürftiger Menschen in ihrer Wohnung bzw. ihrer häuslichen Umgebung außerhalb von teil- oder vollstationären Einrichtungen.
Die häusliche Pflege ermöglicht dem Pflegebedürftigen, in seinem familiären Umfeld versorgt zu werden, was in der Regel vom Pflegebedürftigen gegenüber einer stationären Pflege, das heißt Pflege bei Unterbringung in einem Heim oder Krankenhaus, bevorzugt wird. In den gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland zur häuslichen Pflege im SGB XI und im SGB XII hat häusliche Pflege stets Vorrang vor stationärer Pflege.
Häusliche Pflege kann von Familienangehörigen oder anderen Personen aus dem sozialen Umfeld des Pflegebedürftigen geleistet werden , auch wenn diese Pflegepersonen keine einschlägige Ausbildung haben. Professionelle ambulante Pflegedienste oder Sozialstationen unterstützen und entlasten gegen Entgelt die Pflegepersonen in ihrer Pflegetätigkeit. In Deutschland kann auf Antrag bei einer Pflegekasse durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung eine der drei Pflegestufen zuerkannt werden, wodurch Leistungsansprüche an die Pflegeversicherung entstehen.

Körperpflege

Zur Körperpflege gehören:
• Aufstehen und zu-Bett-gehen
• Ganz- oder Teilwäschen
• Hilfe bei der Inkontinenzversorgung
• Baden oder Duschen, Zahnpflege, Haarwäsche und Kämmen sowie Rasieren
• Hilfen beim An- oder Auskleiden

Zur Körperpflege gehören einige alltägliche Tätigkeiten wie z.B.: Aufstehen und zu-Bett-gehn, Ganz- oder Teilwäsche, Inkontinenzversorgung, Baden, Duschen, Zahnpflege Haarwäsche und Kämmen, Rasieren und An- oder Auskleiden.

Krankenpflege

Betreuung von Menschen, welche kurzzeitig erkrankt, chronisch erkrankt oder behindert sind. Vor allem in den eigenen vier Wänden ist es manchmal schwer komplett ohne Hilfe zurechtzukommen.

Krankenpfleger/in

Krankenpfleger kümmern sich natürlich zum größten Teil um das gesundheitliche Wohlergehen, aber auch andere Bedürfnisse werden befriedigt. Viele helfen auch bei der Körperpflege oder auch bei der Nahrungsaufnahme.

Mobilität

Zum Leistungskomplex Mobilität gehören:
• Hilfe beim Verlassen oder Wiederaufsuchen der Wohnung
• Treppen steigen
• Begleitung außer Haus (allerdings keine Spaziergänge oder Besuch kultureller Veranstaltungen)

Pflegebedürftig

Pflegebedürftig im Sinne des SGB XI sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße (§ 15) der Hilfe bedürfen.

Pflegeberatung

Seit dem 01. Januar 2009 hat jeder Pflegebedürftige in Deutschland einen Anspruch auf individuelle Pflegeberatung durch die Pflegekassen (Pflegeweiterentwicklungsgesetz). Diese erweiterte Pflegeberatung zielt darauf ab, den Pflegebedürftigen eine umfassende Unterstützung bei der Auswahl und Inanspruchnahme notwendiger Hilfe- und Pflegeleistungen zukommen zu lassen und auf die dazu erforderlichen Maßnahmen hinzuwirken. Wir, der Pflegedienst Birkemeyer in Osnabrück, helfen Ihnen gerne bei der Antragsstellung.

Pflegeberater/-innen

Pflegeberaterinnen und Pflegeberater stehen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen als Lotsen im Gesundheitswesen zur Verfügung. Sie erfassen den individuellen Hilfebedarf, entwickeln Versorgungspläne, koordinieren erforderliche Hilfen und überprüfen eine bedarfsgerechte Umsetzung.

Pflegeheim

Es gibt drei unterschiedliche Heimtypen: Altenheim, Altenwohnheim und (Alten) Pflegeheim.
In einem Pflegeheim leben pflegebedürftige Menschen deren Abhängigkeitsgrad an die Versorgung durch Dritte sehr hoch ist. Es handelt sich dabei meist um sehr alte, schwerst chronisch kranke und/oder schwerst behinderte Menschen.

Pflegekassen

In Deutschland sind die Pflegekassen bei den Krankenkassen angesiedelt und sind die Träger der sozialen Pflegeversicherung. Bei den Pflegekassen werden alle Pflegeleistungen beantragt. Nach Antragstellung lassen die Pflegekassen vor Ort begutachten, ob eine Pflegebedürftigkeit tatsächlich vorliegt. Liegt diese vor, entscheiden die Pflegekassen in Abhängigkeit des Pflegebedarfs, welche Pflegestufe der Pflegebedürftige erhält.
Die Pflegestufe bestimmt über die Leistung, die die Pflegebedürftigen von den Pflegekassen erhalten. Zu den Leistungen, die die Pflegekassen an ihre Versicherten erbringen, zählen Sach- und Geldleistungen sowie Dienstleistungen. Dabei sind die Pflegekassen angehalten, die pflegerische Versorgung der Versicherten zu koordinieren und die Effektivität und Wirtschaftlichkeit der Leistungen zu überwachen.

Wir, der Pflegedienst Birkemeyer in Osnabrück, helfen Ihnen gerne bei der Antragsstellung.

Pflegestufen

Der individuelle Bedarf an Pflege hat entscheidende Bedeutung für die Einordnung eines Pflegebedürftigen in die Pflegestufen der Pflegeversicherung und der entsprechenden Kostenübernahme durch die Pflegekasse. Für die Gewährung von Leistungen sind pflegebedürftige Personen einer der drei Pflegestufen zuzuordnen.

Pflegestufe I: erhebliche Pflegebedürftigkeit, d. h. durchschnittlicher Hilfebedarf mindestens 90 Minuten pro Tag. Auf die Grundpflege müssen dabei mehr als 45 Minuten täglich entfallen.
Pflegestufe II: schwere Pflegebedürftigkeit, d. h. durchschnittlicher Hilfebedarf mindestens 180 Minuten pro Tag mit einem Grundpflegebedarf von mehr als 120 Minuten täglich.
Pflegestufe III: schwerste Pflegebedürftigkeit, d. h. durchschnittlicher Hilfebedarf mindestens 300 Minuten pro Tag. Der Anteil an der Grundpflege muss mehr als 240 Minuten täglich betragen und es muss auch nachts (zwischen 22 und 6 Uhr) regelmäßig Grundpflege anfallen.

Wir, der Pflegedienst Birkemeyer in Osnabrück, helfen Ihnen gerne bei der Antragsstellung.

Prophylaxe

Unter einer Prophylaxe versteht man Maßnahmen zur Vorbeugung von Krankheiten und gesundheitlichen Komplikationen. Dazu zählen alle allgemeinen oder individuellen gesundheitlichen Vorkehrungen wie folgende Beispiele zeigen:

• Hygiene
• Impfung
• Krebsprävention (zur Vermeidung von Krebserkrankungen)
• vorbeugende Arzneimitteleinnahme

Tagespflege

Tagespflege für Senioren bedeutet Versorgung pflegebedürftiger alter Menschen, teilstationär an einigen oder allen Wochentagen, tagsüber in einer zugelassenen Pflegeeinrichtung durch qualifiziertes Personal.
TAGESPFLEGE
Ab dem 1.10.2015 Neueröffnung:
am Schlosswall Osnabrück!
Ab dem 01.10.2015 öffnen wir für Sie eine neue
Tagespflege Stelle mitten in Osnabrück!

Tagespflege Birkemeyer
Schlosswall 65
49074 Osnabrück